Headerbild_WIE ICH MEINEN CHEF VOM HOME OFFICE AUF TENERIFFA ÜBERZEUGT HABE

WIE ICH MEINEN CHEF VOM HOME OFFICE AUF TENERIFFA ÜBERZEUGT HABE

Ein Gastartikel von Eva Schubert – festangestellte Social Media Koordinatorin und Inhaberin des Blogs AufDerSonnenseite.de.

“Du willst von Teneriffa aus im Home Office arbeiten?
No way, dass du das durchbe­kommst!”

Tatsächlich stand ich vor einer großen Herausforderung als es darum ging, meinen Chef davon zu überzeugen als festangestellte Social Media Koordinatorin aus dem Home Office von Teneriffa aus zu arbeiten.
Aber eins nach dem anderen. Wie komme ich eigentlich auf Teneriffa und warum wollte ich unbedingt von hier aus arbeiten?

WARUM AUSGERECHNET TENERIFFA?

Teneriffa lockt als größte Insel der Kanaren mit dem wohl besten Klima der Welt. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr zwischen 20 und 30 Grad. Verregnete Herbsttage oder einen kalten Winter gibt es auf der Insel einfach nicht. Dazu ist Teneriffa ein wahres Outdoorsport-Paradies und bietet eine gute Infrastruktur wie schnelles Internet, gute Flugverbindungen nach Deutschland und eine wachsende Community aus digitalen Nomaden und Remote Workern. Als Kitesurferin, Wander-Fan und Sonnenanbeterin war schnell klar, dass Teneriffa der perfekte Ort für mich ist.

Eva Schubert arbeitet festangestellt als Social Media Koordinatorin von der Sonnensinsel Teneriffa

WIE ICH MEINEN CHEF VOM HOME OFFICE AUF TENERIFFA ÜBERZEUGEN HABE

Statt jeden Tag ins Kölner Büro zu kommen, wollte ich meine Aufgaben als Social Media Koordinatorin von Teneriffa aus erledigen. Doch davon musste ich erstmal meinen Chef überzeugen. Der wohl schwierigste Part! Denn wir sind ein Kölner Traditionsunternehmen und bei uns ist nicht mal Home Office in allen Abteilungen erlaubt.

ICH ERARBEITETE EIN AUSGEFEILTES HOME OFFICE KONZEPT

Für meinen Chef erarbeitete ich deshalb ein Konzept, in dem ich genau schilderte, wie das neue Arbeitsmodell aussehen sollte – mit Aufgaben, Zielen, Tools und Kommunikationsmitteln, die es mir erlauben würden vom Home Office auf Teneriffa aus zu arbeiten. Außerdem bot ich an, für wichtige Termine auf eigene Kosten nach Köln zu fliegen.

DAS REICHTE MEINEM CHEF NICHT

Zwar konnte mein Chef meine Beweggründe auf persönlicher Ebene verstehen, dennoch zweifelte er daran, dass die Social Media Koordination ohne eine Vor-Ort-Präsenz funktionieren würde. Daher konnte ich meinen Vorschlag so nicht durchsetzen und es musste eine andere Lösung her.

JOB-SHARING ALS RETTER IN DER NOT

Nach langem Hin und Her und intensiven Verhandlungen kamen mein Chef und ich schließlich auf eine andere Lösung. Diese hieß Job-Sharing. Job-Sharing bezeichnet eine Arbeitsweise, bei der sich mehrere Leute (üblicherweise 2 Personen) 1 Arbeitsplatz teilen, jeder also in Teilzeit arbeitet, so dass in Summe eine Vollzeitstelle dabei rauskommt.
Ich hatte Glück, denn das Konzept ging auf. Es dauerte nicht lange und ich fand innerhalb meines Unternehmens eine geeignete Job-Sharing-Partnerin für meine Stelle. Dies war meine Rettung in der Not und war das finale Argument, meinen Chef von meinem Vorhaben überzeugen zu können. Es passierte das Unmögliche und mein Chef willigte ein. Meinem Home Office auf Teneriffa stand nichts mehr im Wege und ich erhielt endlich das so lang ersehnte „Go“.

Eva hat es geschafft Home Office durchzusetzen bei ihrem Chef

WIE AUCH DU ES SCHAFFEN KANNST, DEINEN CHEF VOM HOME OFFICE ZU ÜBERZEUGEN

Als ich die Erlaubnis erhielt von Teneriffa aus arbeiten zu dürfen, konnte ich mein Glück kaum fassen! Was mir sehr geholfen hat waren mein starker Wille und die Vision, dass es klappen muss. Außerdem hatte ich für jedes Problem eine Lösung parat. Wenn dein Chef Bedenken äußert, leg dich ins Zeug und arbeite ein Konzept aus, wie das ortsunabhängige Arbeiten in deinem speziellen Fall aussehen kann.
Außerdem kann es hilfreich sein, deinem Vorhaben „Home Office im Ausland“ einen Zeitrahmen zu geben. Vereinbare zum Beispiel zwölf Monate, ein halbes Jahr oder auch nur einen Monat. So fällt es deinem Chef leichter der Sache eine Chance zu geben und beide Seiten können das Modell erst einmal testen.

AUFBRUCH IN MEIN NEUES LEBEN AUF TENERIFFA

Nun war es endlich so weit. Mein Traum ging in Erfüllung. Ich räumte also in Köln meine Wohnung leer, kündigte sämtliche Verträge und packte meine Koffer. Wenige Monate später saß ich zusammen mit meinem Freund, der als SEO-Berater ortsunabhängig von der Insel aus arbeiten wollte, im Flieger nach Teneriffa. Die ersten Wochen auf Teneriffa waren alles andere als entspannt: Von Null an musste ich Strukturen aufbauen und eine neue Sprache lernen. Nach zahlreichen Behördengängen und nachdem wir endlich eine Wohnung und ein Büro gefunden hatten, lebten wir uns immer mehr ein. So sehr, dass aus 1 geplanten Jahr schon das 3. Jahr geworden ist. Denn das Arbeiten im Home Office von Teneriffa aus klappt hervorragend und von Monat zu Monat hat sich auch mein soziales Netzwerk hier vor Ort weiter gefestigt. Auf der Insel zu leben ist ein Geschenk. Nach der Arbeit kitesurfen zu gehen, am Wochenende mit Freunden zu wandern oder selbst im Januar noch ins Meer springen zu können ist einfach wahnsinnig toll.

Daher mein Credo an dich: Wenn du den Wunsch in dir hast ins Ausland zu gehen, dann tu es! Selbst wenn du in einer Festanstellung bist, kann viel mehr möglich sein, als du vielleicht denkst! Du bereust nur die Dinge im Leben, die du nicht gemacht hast!

ÜBER EVA

Eva hat ihren Chef vom Home Office auf Teneriffa überzeugt

Nun weißt du Bescheid, wie Eva vorgegangen ist, um ihren Chef vom Home Office auf Teneriffa zu überzeugen. Wenn du mehr über Eva erfahren möchtest, schau unbedingt mal auf ihrem Blog AufderSonnenseite.de vorbei. Hier teilt Eva ihre ganz persönlichen Erfahrungen über ihr Leben auf der Insel und macht Mut die Freiheit des digitalen Arbeitens für sich zu nutzen und seinen eigenen Weg zu gehen.

Außerdem ist Eva Mitgründerin von Sunny Workation, die sie zusammen mit dem Local und IT-Spezialisten Ivan ins Leben gerufen hat. Ihre Workation ist der perfekte Mix aus Arbeit (= work) und Urlaub (= vacation), bei der die gesamte Infrastruktur bereitgestellt wird: Von der Unterkunft, dem Work Space, dem gemeinsamen Essen und einer tollen Community bis hin zu einem abwechslungsreichen Feierabend-Programm mit Strand-Besuchen, Sightseeing und Outdoor-Sport wie Wandern, Surfen oder Kitesurfen. 

Mit ihrem Angebot richtet sich Eva an Unternehmer, Freelancer, Kreative, Angestellte und Teams, die digital arbeiten und Lust haben dem tristen Wetter in Deutschland zu entkommen und ein paar Sonnenstrahlen auf Teneriffa aufzutanken. Wenn du ortsunabhängiges Arbeiten einmal für dich testen, neue Kontakte knüpfen und Teneriffa auf eine ganz besondere Weise kennenlernen möchtest, kannst du dich über diesen Link zur nächsten Workation anmelden.

Fotos: Nora Cordova

Wie hast du deinen Chef vom Home Office überzeugt? Ab damit in die Kommentare!

Sharing is caring & das Trinkgeld für Autoren. Gibst du uns eins?
Diesen Artikel jetzt auf Social Media teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Pin mich auf Pinterest!

LIES WEITER!
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...

2 Kommentare zu „WIE ICH MEINEN CHEF VOM HOME OFFICE AUF TENERIFFA ÜBERZEUGT HABE“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.