WIE DU MIT ONLINE-KURSEN EIN PASSIVES EINKOMMEN AUFBAUST

WIE DU MIT ONLINE-KURSEN EIN PASSIVES EINKOMMEN AUFBAUST

Online-Kurse sind mittlerweile für viele ein probates Mittel geworden, um online Geld zu verdienen und ein passives Einkommen zu generieren. In unserer Buchreihe GO REMOTE! erwähnen wir Online-Kurse an unterschiedlichen Stellen und kennen auch persönlich einige Leute, die mit Online-Kursen ihren Lebensunterhalt finanzieren. Höchste Zeit, einmal näher über diese Art von Einkommensquelle zu berichten.

PASSIVES EINKOMMEN MIT ONLINE-KURSEN

Da wir selbst bis dato noch keinen eigenen Online-Kurs herausgebracht haben, möchten wir an dieser Stelle einen nachweislichen Experten zu Wort kommen lassen. Im heutigen Interview mit uns ist Bestseller-Dozent und Online-Kurs Experte Sebastian Glöckner, der bereits im Jahr 2014 seinen ersten Online-Kurs gelauncht und seitdem über 90.000(!) Schüler mit seinen Kursen unterrichtet hat. Aber hören wir den Experten selbst…

ONLINE-KURS EXPERTE SEBASTIAN GLÖCKNER IM INTERVIEW

Sebastian, wie bist du auf das Thema Online-Kurse als passives Einkommen aufmerksam geworden?

Im Jahr 2014 wollte ich mir etwas Geld nebenbei verdienen, indem ich iPhone-Apps programmiere. Das Problem war nur: Ich konnte nicht programmieren! Also hab ich mir einen Online-Kurs dafür gekauft und zu etwa 30% durchgearbeitet. Aber dann hatte ich keine Lust mehr auf iPhone-Apps. Ich dachte, ich mach lieber selbst auch solche Kurse!

Was hat dich dazu bewegt, deinen eigenen Online-Kurs zu launchen?

Ich wollte unbedingt unabhängig sein! Mit meinem Vollzeitjob als Projektmanager war und bin ich mehr als zufrieden. Ich finde das aber sehr riskant, von nur einem einzigen Chef und einer Firma abhängig zu sein. Dein Chef spürt das instinktiv, wenn Du abhängig von ihm bist, und Du bist immer in der unterlegenen Position. Mit Online-Kursen als passive Einkommensquellen kann ich immer selbst entscheiden, was ich möchte und was nicht und notfalls sogar kündigen.

Wie viele Online-Kurse hast du bis dato herausgebracht und in welchen Bereichen?

Etwa 40 Kurse. Die meisten davon habe ich selbst gemacht, aber in den letzten 2 Jahren habe ich auch Kurse zusammen mit einigen meiner Coaching-Kunden als Co-Dozent veröffentlicht. Die Themen sind derzeit hauptsächlich: Microsoft Excel, Projektmanagement, Online Marketing, Passives Einkommen. Also eher Business Themen, aber es klappt genauso gut mit anderen Themen. Mit einer meiner Coachees habe ich gerade erst zwei Yoga-Kurse veröffentlicht.

Wie viele Leute haben deine Kurse bis zum heutigen Datum angeschaut?

Ich habe 90.000 Kunden, und viele davon haben mehrere Kurse von mir belegt. Insgesamt komme ich so auf knapp unter 130.000 Einschreibungen in meine Online-Kurse.

Generierst du ein Vollzeiteinkommen aus deinen Online-Kursen oder sind sie ein netter Nebenverdienst?

Ich arbeite etwa 2 Stunden pro Tag für Udemy und verdiene damit mehr als das Durchschnittseinkommen in Deutschland. Wenn Du Udemy professionell in Vollzeit machst, kannst Du mit 10.000 Euro aufwärts im Monat rechnen. Ich will aber meinen Hauptjob nicht aufgeben, weil ich auch so gut verdiene (12 Jahre Karriere als Consultant und Projektmanager). Außerdem find ich den Gedanken gut, dass meine Coaching-Kunden selbst auch fast alle schon einen Job oder ein Gewerbe haben und Udemy noch „mit dazu“ nehmen, so wie ich. So sind wir auf einer Wellenlänge.

Pin diesen Artikel auf Pinterest!

Was ist das Besondere an Online-Kursen und wie lässt sich damit Geld verdienen?

Das Besondere ist, dass Du Dir (bevor das Geld kommt) auch schon einen Expertenstatus und einen guten Ruf aufbaust. Das hast du mit Affiliate-Marketing oder Network Marketing meines Wissens nicht. Du bist also Experte, fast alle Leute sehen das hoch an. Du erklärst anderen Leuten Dein Wissen, lernst selbst dazu – und baust Dir einen passiven Einkommensstrom auf. Für mich ist das einfach perfekt!

Woher weißt du, ob ein Thema Potenzial für einen Online-Kurs hat?

Erstmal die Standard-Floskel: Wenn Du für das Thema „brennst“, ist das schon ein großer Anteil am Erfolg. Dann kannst Du gar nicht verlieren, weil Du ja auch automatisch Leute anziehst, die das Thema gerne lernen möchten von jemandem, der wirklich Lust darauf hat. Um die Frage objektiver zu beantworten: Wenn ich zwischen zwei Themen wählen muss, die ich beide gut finde – dann guck ich mir an, ob’s schon Kurse zu dem Thema gibt, wie viele Einschreibungen sie haben, wie viel Interaktion sie haben und so weiter. Auch, ob es schon viele Kurse zu dem Thema gibt. Das gibt mir eine Indikation, dass das Thema interessant ist. Ich habe aber auch schon umgekehrt Kurse zu Themen gemacht, die noch unbeackert waren (das war mein Risiko) und die dann zu Bestsellern gemacht. Also geht beides. 🙂

Die meisten deiner Kurse stellst du auf der Online-Kurs Plattform Udemy bereit. Verrate uns, warum du dich für Udemy entschieden hast.

Udemy ist extrem anfängerfreundlich. Und ich als Experte mache immer noch ständig neue Kurse für Udemy. Warum ist Udemy so toll? Über 40 Millionen(!) Kunden treiben sich auf der Plattform herum. Auf Udemy zu verzichten ist so, als würdest Du Deinen eigenen Online-Shop aufbauen, statt Deine Sachen bei Amazon zu verkaufen. Du bekommst den Traffic (also die Besucher) gratis. Du musst absolut nichts investieren und es kostet genau Null Euro, einen Kurs dort hochzuladen und anzubieten. Du zahlst erst Provision, wenn der Kurs verkauft wird. Und unterm Strich lohnt sich das in den meisten Fällen mehr, als es über eine andere Plattform zu versuchen. Oder wie es mal ein bekannter Minister sagen würde: „50% von X ist immer noch mehr als 90% von Nix.“ 🙂

Gibt es noch andere Online-Kurs Plattformen, die du als Vertriebskanal empfehlen kannst?

Ehrlich gesagt, nein. Ich habe sehr viele getestet und ich werde auch oft angeschrieben von Udemy-Konkurrenten, ob ich da nicht meine Kurse anbieten würde. Bei den anderen würde ich in einem Monat weniger verdienen als bei Udemy an einem Tag. Du kannst aber natürlich Deinen Kurs (so wie ich meine Udemy Mastermind Academy) auf Deiner eigenen Webseite anbieten und über den Zahlungsanbieter Digistore24 verkaufen. Beachte allerdings, dass Du dafür folgendes brauchst: Eine eigene Domain, WordPress, sehr viel technisches Wissen, einen Vimeo Account, Klick-Tipp für E-Mail-Marketing, ggf. Webinaris und einen ordentlichen Pagebuilder für WordPress. Es dauert Monate, bis du das als Anfänger ans Laufen bekommst, und Du wirst nicht unter 100 Euro im Monat für den Betrieb zahlen. Am Anfang ist das zu viel und ich kann es wirklich keinem empfehlen.

Einer deiner Kurse dreht sich um das Thema, wie man einen profitablen Online-Kurs in 4 Wochen aufbaut. Was beinhaltet dieser Kurs und welchen Mehrwert bringt er mir?

Dieser Kurs heißt „Die Udemy Masterclass“ und beinhaltet mein komplettes Wissen und meine über 2 Jahre entwickelte Methode, um mit Online-Kursen bei Udemy durchzustarten. Er besteht aus einem 6-wöchigen Trainingsprogramm mit insgesamt 15 Stunden Inhalt – das sind Videos in meinem geheimen Mitgliederbereich. Der Mehrwert ist: Du sparst Dir Jahre an Versuch & Irrtum, wenn Du es selbst versuchst. Du hast außerdem direkt eine Methode von einem Dozenten, der herausgefunden hat, wie man möglichst schnell Erfolg hat. Einige meiner Kunden sind Alexander Schreiner (nach 3 Monaten Coaching hatte er 1.000 Euro im Monat, er hat insgesamt schon über 25.000 Euro mit Udemy verdient), Christian Gera (hat mehrere Bestseller-Kurse, beim letzten Kurs-Launch 700 Euro innerhalb von 24 Stunden erzielt), Dave Brych (2 Kurse veröffentlicht, beide direkt Bestseller) und Ben Polland (15 Jahre alt, erster Monat schon 1.000 Euro Umsatz). Ohne dieses Wissen wirst Du nur einen Bruchteil davon verdienen. Ich spreche aus eigener Erfahrung und der Erfahrung von Kunden (die schon Kurse hatten, bevor ich sie kennengelernt habe).

Wo finde ich deinen Kurs, wenn ich mehr darüber erfahren möchte?

Du findest meinen Kurs hier*, wenn du mehr darüber erfahren willst. Mit dem Code NWL gibt es übrigens 50% Rabatt, exklusiv für die Leser dieses Blogs und nur begrenzt verfügbar.

Hast du auch ein kosten­loses Einsteiger­produkt, um zu schauen, ob dein Kurs überhaupt das Richtige für mich ist?

Hier ist es!* Damit kannst Du Dir schnell einen Überblick verschaffen. Das kleine Büchlein solltest Du auf jeden Fall mitnehmen.

Dieser Blogpost enthält Affiliate Links zu Produkten und Services, die wir toll finden und aus Überzeugung weiterempfehlen, eben weil wir sie toll finden. Entsprechende Links sind mit einem (*) gekennzeichnet.

Hast du bereits Erfahrung mit Online-Kursen? Ab damit in die Kommentare!

Sharing is caring & das Trinkgeld für Autoren. Gibst du uns eins?
Artikel jetzt auf Social Media teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

LIES WEITER!
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...

2 Kommentare zu „WIE DU MIT ONLINE-KURSEN EIN PASSIVES EINKOMMEN AUFBAUST“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.