Headerbilder für Blogpost_Online Trainer Lizenz_Ben Sattinger_web

Remote als Angestellter im Fitnessbereich – Ben Sattinger von ONLINE TRAINER LIZENZ erklärt, wie es geht

Dies ist Teil 2 der Serie „Remote-Unternehmen stellen sich vor“. Solltest du Teil 1 verpasst haben, kannst du hier nochmal nachlesen.

In der Serie beschäftigen wir uns mit der Frage:

"Wo finde ich Remote Jobs bzw. ortsunabhängige Jobs in Deutschland und was muss ich tun, um einen Remote Job zu landen?"

Heute stellen wir dir die Remote-Firma ONLINE TRAINER LIZENZ (OTL) vor. Erfahre im Interview mit Mitgründer Ben Sattinger:

  • warum OTL remote arbeitet
  • wie die Arbeitszeiten im Unternehmen geregelt sind
  • wie groß die Reisefreiheit der Mitarbeiter ist
  • und wie OTL es trotz eines verteilten Teams schafft, eine Unternehmenskultur zu pflegen

WER IST ONLINE TRAINER LIZENZ UND WAS MACHT DAS UNTERNEHMEN SO BESONDERS?

Gruppenbild_Online Trainer Lizenz OTL_Ben Sattinger und Team

WER IST ONLINE TRAINER LIZENZ

OTL ist eine TÜV-zertifizierte Online-Akademie, die dich zum staatlich geprüften Fitnesstrainer ausbildet

ANZAHL MITARBEITER

ca. 45 in Festanstellung (Stand Mai 2019)

REMOTE FAKTOR

100%. komplett verteiltes Team.

WARUM OTL?

"Weil es nicht nur ein Unternehmen, sondern eine Familie ist! Wir arbeiten alle auf Augenhöhe miteinander und bringen gemeinsam dieses tolle Projekt voran. Das beste daran: Wir erschaffen etwas Sinnvolles und helfen anderen Menschen dabei, selbst Menschen zu helfen."​

FUN FACT

"Zweimal wöchentlich finden wir uns in Zoomcalls zusammen und sprechen über die bevorstehende bzw. vergangene Woche. In seiner vertrauten Umgebung vergisst man dann gerne mal, dass 40+ Mitarbeiter zuschauen. Ob rosa Unterhosen oder die nackte Ehefrau im Hintergrund… wir haben schon einiges gesehen! Oft schweifen wir auch vom Thema ab und reden über unsere nächste Reise und ob Pyramiden von Aliens erbaut wurden."​

INTERVIEW­ MIT CO-FOUNDER BEN SATTINGER
VON DER DEUTSCHEN REMOTE COMPANY
ONLINE TRAINER LIZENZ

Profilbild_ben-sattinger-online-trainer-lizenz

Name: Ben Sattinger (Mitgründer)
Unternehmen: Online Trainer Lizenz (OTL)
Web: www.online-trainer-lizenz.de

WELCHE LEISTUNG BIETET IHR AN UND WIE VERDIENT IHR GELD?

Wir sind eine TÜV-zertifizierte Online-Akademie, die staatlich geprüfte Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen Fitness und Ernährung anbietet. Das heißt, wir verdienen unser Geld, indem wir unter anderem klassische Fitnesstrainer Ausbildungen digitalisieren und mit höchstem deutschen TÜV-zertifizierten Standard online für unsere Kunden und Kundinnen anbieten. Wir bieten eine komplett staatlich geprüfte Ausbildung an, die du normalerweise auch in einer „altmodischen“ Akademie machen kannst. Bei uns ist sie komplett online. Komplett remote. Komplett flexibel. Das heißt, du kannst die Ausbildungszeiten und die Prüfungszeiten frei wählen. Du kannst die Ausbildung innerhalb von 1 Woche durchrocken oder dir 6 Monate dafür Zeit lassen, je nachdem wie es dir am besten passt. Die Tatsache, dass die gesamte Ausbildung so flexibel ist, ist unsere Stärke gegenüber Konkurrenten.

WIE IST EUER UNTERNEHMEN AUFGEBAUT?

Wir haben uns vor 4,5 Jahren gegründet. Damals bestand die Firma aus mir und einem Partner, Sven. Wir beide sind heute Gesellschafter und Geschäftsführer. Als wir OTL gegründet haben, haben wir alles alleine gemacht mit dem Wissen, das wir hatten. Jedes Mal, wenn wir dann irgendwo an eine Grenze, entweder an eine Wissensgrenze oder an eine zeitliche Grenze, gestoßen sind, haben wir einen Mitarbeiter eingestellt. Wir haben unser Unternehmen von Anfang an schön langsam und gesund wachsen lassen. Das hat sich bis heute fortgesetzt. Wir sind übrigens zu 100% eigenkapitalfinanziert.
Aktuell sieht unsere Unternehmensstruktur wie folgt aus: Oben sitzen Sven und ich als Geschäftsführer. Unter uns ist Abteilungsleiterebene. Hier sitzen unsere Manager, die jeweils eine Abteilung leiten. Wir haben eine Marketingabteilung, eine IT-Abteilung, eine Kundenmanagement-Abteilung, eine Qualitätsmanagement-Abteilung, eine Personalabteilung, die Buchhaltung und dann noch einen Abteilungsleiter, der all unsere Dozenten unter sich hat. Wir haben ungefähr 50 Dozenten, mit denen wir zusammenarbeiten und die an 24 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sitzen. Diese sind alle freiberuflich für uns tätig. Der Grund für die vor-Ort Dozenten ist folgender: Zum Abschluss der Online-Ausbildung muss eine kurze Präsenzphase vor Ort abgelegt werden. Das heißt, am ersten von insgesamt 2 Tagen durchläufst du einen Praxistag und am zweiten Tag legst du die praktische und die schriftliche Abschlussprüfung ab. Hier stehst du 1:1 mit dem Dozenten im Studio. Wenn du bestehst, bekommst du im Anschluss dein Zertifikat. Da wir die Präsenzphasen ausgelagert haben, zählen wir die Dozenten nicht zu unseren Mitarbeitern. Nichtsdestotrotz müssen sie natürlich kontrolliert werden. Dafür haben wir unseren internen Manager, der sich darum kümmert.

SEID IHR ZU 100% REMOTE AUFGESTELLT?

Wir sind komplett remote aufgestellt. Unsere Firmenadresse ist die private Adresse von meinem Partner Sven. In Kürze werden wir ein kleines Büro in Berlin aufmachen, um 4 neue Mitarbeiter, die wir für unser Sales-Team eingestellt haben, anzulernen. Wenn sie alle zusammen im Büro sitzen, können sie sich gegenseitig motivieren, zuhören, wie der andere telefoniert und dadurch dazulernen. Das ist auch gut für den Teamzusammenhalt.

WIE KAM ES DAZU, DASS IHR ALS FIRMA REMOTE ARBEITET?

Der Grund war Faulheit, ins Büro zu fahren (lacht). Als ich vor 6,5 Jahren als Fitness YouTuber angefangen habe, war ich ortsunabhängig. Es war egal, ob ich meine Videos in Berlin aufgenommen habe oder irgendwo im Ausland, wo es wohlmöglich sogar noch interessanter für meine Follower war. Ich wollte diesen Lifestyle unbedingt beibehalten und nicht aufgeben. Bei meinem Partner Sven war es ähnlich. Er war vor der Gründung von OTL schon selbstständig und hat aus dem Home-Office gearbeitet. Auch für ihn war klar, dass er keinen Bock hatte irgendwohin ins Büro zu fahren. Und deshalb dachten wir uns, dass wir unser Unternehmen in jedem Fall remote aufbauen. Das Unternehmen war also von Anfang an ohne Büro.

SIND MITARBEITER BEI EUCH FESTANGESTELLT?

Nicht alle Mitarbeiter sind festangestellt. Wir arbeiten zum Beispiel mit Digitalen Nomaden zusammen und diese können wir nicht fest in Deutschland anstellen. Sie sind freiberuflich und haben ihre eigenen Unternehmen. Trotzdem sind sie fest für uns zuständig und jeden Tag 8 Stunden für uns tätig.
Abseits der Digitalen Nomaden haben wir ca. 38 Festangestellte und weitere 4-6 Mitarbeiter, die wir nicht in Deutschland anstellen können, weil sie im Ausland leben.
Der Grund, warum wir Mitarbeiter am liebsten fest anstellen, ist, dass wir ein geschlossenes Auftreten nach außen und eine familiäre Firmenphilosophie haben wollen. Eine Gruppe, die sich untereinander kennt und in der alle miteinander befreundet sind. Mitarbeiter, die nicht fest angestellt sind, haben nebenher oft noch weitere Projekte und sind mal hier und mal dort unterwegs.

ARBEITET IHR MIT FESTEN ARBEITSZEITEN?

Für diejenigen, die in Deutschland sind oder sich zumindest in derselben Zeitzone aufhalten, gibt es Kernarbeitszeiten. Diese sind von 9 – 15 Uhr, also 6 Stunden. Die restlichen 2 Stunden können flexibel aufgeteilt werden. Entweder auf vor oder nach der Kernarbeitszeit. Für diejenigen, die auf Reisen sind, funktioniert das natürlich nicht. Wir haben z.B. einen Mitarbeiter in Neuseeland. Zwischen Deutschland und Neuseeland liegen 12 Stunden Zeitunterschied. Mitarbeiter in anderen Zeitzonen haben daher größere Freiheit und können sich ihre Zeit komplett flexibel einteilen. Das ist aber die Ausnahme. Ca. 90% unserer Mitarbeiter sitzen in der deutschen Zeitzone und hier gilt die Kernarbeitszeit. Ohne eine Kernarbeitszeit würde es z.B. schwerfallen, die Meetings einzuberufen, die regelmäßig stattfinden.

WIE VIEL UND WIE OFT DÜRFEN MITARBEITER WÄHREND IHRER ARBEIT REISEN?

Jeder, der reisen möchte, kann dies tun. Wenn es vielleicht irgendwann einmal so sein sollte, dass es zu kompliziert wird (wenn sich z.B. eine ganze Abteilung auf einmal in einer anderen Zeitzone aufhält), dann funktioniert das natürlich nicht mehr. Ich glaube aber nicht, dass wir diesen Punkt erreichen werden. Die meisten Leute von uns, sind hier wegen des Home-Office und nicht wegen des Reisens. Die wenigsten sind Digitale Nomaden. Diese kann ich an einer Hand abzählen. Alle anderen halten sich überwiegend in Deutschland auf.
Es gibt natürlich auch Positionen, die sind nicht so einfach in anderen Zeitzonen machbar. Zum Beispiel der Live-Chat im Kundenmanagement. Der muss natürlich zu den deutschen Zeiten verfügbar sein. Es bringt nichts, wenn er von 1 Uhr nachts bis 8 Uhr morgens läuft und die restliche Zeit unbesetzt ist. Das gleiche gilt für unsere Mädels an der Hotline. Die müssen auch zu deutschen Zeiten erreichbar sein. Diese zwei Gruppen haben etwas eingeschränkte Freiheiten, aber der Rest von uns ist sehr frei, was das Reisen anbelangt.

WELCHE QUALIFIKATIONEN MÜSSEN MITARBEITER MITBRINGEN?

Bei uns gilt „Charakter vor Skills“. Natürlich muss ein ITler gut in IT sein. Und ein Marketer muss Marketing draufhaben und so weiter. Aber für uns ist nicht wichtig, was für Fortbildungen jemand gemacht hat, sondern dass er oder sie charakterlich ins Team passt. Ein ganz entscheidender Vorteil ist, dass die meisten unserer Mitarbeiter über meine YouTube Reichweite gekommen sind. Sie haben mich zuvor jahrelang als Fitness-Influencer verfolgt und kennen mich daher. Ich habe über 1.000 Videos veröffentlicht und auch viele private Dinge von mir geteilt. Das war eine gute Grundlage für sie, um herauszufinden, ob sie mich sympathisch finden. Ich akquiriere Mitarbeiter grundsätzlich immer erst aus den eigenen Reihen. Das heißt, wenn wir eine neue Stellenausschreibung haben, findet man diese immer als erstes bei mir auf Instagram. Es kommt eigentlich gar nicht erst so weit, dass sie irgendwo auf unserer Homepage ausgeschrieben wird oder wir uns nach einem anderen Suchportal umschauen. Außer bei IT. Hier Mitarbeiter zu finden, ist ein bisschen schwieriger und komplizierter.
Im Bewerbungsgespräch versuche ich herauszufinden, wie Bewerber charakterlich ins Team passen. Ich stelle mir z.B. die Frage, ob ich Lust habe mit der Person 2 Wochen in den Urlaub zu fahren. Oftmals ist so eine Frage ja eine Floskel, aber bei uns es tatsächlich so. Klar gibt es auch Skills, die Mitarbeiter mitbringen müssen, aber das meiste Wissen bekommen sie bei uns on-the-job. Wir bilden sie dann zu unternehmensbezogenen Experten aus.

WIE LÄUFT BEI EUCH DER BEWERBUNGSPROZESS AB?

Eigentlich ganz normal. Der Kandidat schickt seine Bewerbung per E-Mail an die Personalabteilung und diese selektiert vor. Ist der Kandidat interessant, wird er zum Zoom-Call mit dem jeweiligen Abteilungsleiter eingeladen. Der Abteilungsleiter zoomt dann für mindestens zwei Stunden mit dem Kandidaten und versucht während dieser Zeit, ihn persönlich kennen zu lernen. Macht der Kandidat einen guten Eindruck, kommt er zu mir ins Gespräch. Hierbei ist bis jetzt jeder genommen worden. 🙂
Die meisten unserer Mitarbeiter haben wir „digital“ eingestellt, d.h. ohne sie vorher persönlich getroffen zu haben. Ist ein Bewerber vor Ort in Berlin, ist das anders. In diesem Fall versuchen wir schon, ihn persönlich zu sehen. Er kommt dann zu mir in meine Wohnung. Das ist allerdings die Ausnahme.

WIE SCHAFFT IHR ES, EINE UNTERNEHMENSKULTUR AUFZUBAUEN?

Wir versuchen, dass alle Mitarbeiter auf einer freundschaftlich familiären Ebene miteinander umgehen. Es haben sich in der Vergangenheit sehr gute Freundschaften entwickelt. Nicht zuletzt dadurch, dass wir viel zusammen auf Reisen sind. Wo wir beim Thema wären. 3x im Jahr gehen wir als Team für ein paar Wochen auf Reisen. Unsere letzte Reise ging nach Kapstadt in Südafrika. Hier hatten wir eine große Villa angemietet, in der wir als Team zusammen untergekommen sind. Wir haben hier zusammengelebt und gearbeitet. Die Villa hatte einen großen Gemeinschaftsraum und ein riesengroßes Wohnzimmer. Wir haben uns übrigens bewusst gegen ein Hotel entschieden, weil dies viel zu anonym und unpassend für so ein Event gewesen wäre.
Zusätzlich zu den Reisen veranstalten wir 2 zusätzliche Events pro Jahr, die zwischen den Reisen liegen und für die wir alle nach Berlin holen. Die meisten Mitarbeiter von uns wohnen ohnehin in Berlin, inklusive mir. Dementsprechend organisieren wir zwischen den großen Events immer mal wieder kleinere Events und Treffen, um uns persönlich vor Ort in Berlin zu treffen.

Wir haben das Interview am 06.03.2019 per Video-Call (wie sollte es anders sein 😊) mit Ben geführt. OTL ist die erste TÜV-zertifizierte Online-Akademie auf dem Markt und damit ein echter Vorreiter. Jan und ich finden das absolut bereichernd für unsere Arbeitswelt und jeder sollte es wissen. Aus diesem Grund haben wir diese Interviewserie ins Leben gerufen, in der wir dir verschiedene Remote Companies vorstellen und verraten, worauf es ankommt, um einen Remote Job zu landen.

Hat dir das Interview mit Ben von OTL gefallen? Ab mit deinem Feedback in die Kommentare!

P.S. Möchtest du wissen, mit welchen Berufen du ortsunabhängig Geld verdienen kannst, schau in unserer Reihe „Ortsunabhängige Berufe“ nach.

Merke dir diesen Blogpost auf Pinterest!

LIES WEITER!
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...

2 Kommentare zu „Remote als Angestellter im Fitnessbereich – Ben Sattinger von ONLINE TRAINER LIZENZ erklärt, wie es geht“

  1. Wow! Eure Interviewreihe ist echt toll. Ich hätte niemals gedacht, dass man so was wie ne Ausbildung zum Personal Trainer komplett online machen kann und dann auch noch mit TÜV Siegel. Wahnsinn! Echt coller Beitrag. Freu mich schon auf den nächsten 😉

    1. Hi Jens,
      danke für deinen Liebesbrief 😉 Freut uns, dass dir der Post gefällt. Die nächsten Beiträge sind schon in der Pipeline. Du darfst gespannt sein 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.